Kompakte Aufklärung

 

Die Diamant-Mikrodermabrasion löst mittels hochpräzisen Diamant-Schleifköpfen abgestorbene Epithelien und befreit so die Haut von Verhornungen. Dieser Vorgang macht die Poren und Follikel frei. Parallel dazu erhält die Haut einen Impuls, neue und frische Zellen zu produzieren.

 

Diese innere Regeneration bewirkt, dass Fältchen und Linien, Unreinheiten, Narben, Pigment- und Altersflecken wirkungsvoll behandelt werden können. Das Ergebnis einer Diamant-Mikrodermabrasion ist sofort spürbar und sichtbar, da Pflegestoffe wesentlich tiefer eindringen.

Die Diamant-Mikrodermabrasion, die ursprünglich aus der Medizintechnik kommt, muss unterschieden werden von der chirurgischen Makrodermabrasion (Hautabschleifung in Vollnarkose in der Klinik) und der kosmetischen Mikrodermabrasion, die nicht so tief wie die ärztliche Dermabrasion geht und daher auch keine Verletzungen herbeiführt.

 

Weder der Kunde noch die Kosmetikerin sind bei dieser Methode dem Aluminiumoxidstaub ausgesetzt, wie oft bei älteren Behandlungsmethoden mit losen Sandkristallen. Der gesundheitliche Aspekt des Einatmens des Aluminiumoxidstaubes ist hierbei sicherlich nicht außer Acht zu lassen.

 

Bei Patienten mit starken Hautunreinheiten kann es in den ersten Tagen nach der Mikrodermabrasion zu einer Verschlechterung des Hautbildes kommen, da die Haut durch die Abrasion den Impuls bekommt, sich aus der Tiefe heraus zu regenerieren und so die ganzen Unreinheiten an die Oberfläche bringt. Dies ist aber eher positiv und beabsichtigt.

Anschließend sollte sich das Hautbild stark verbessern.